Nepal 2015 – Kathmandu und Bhaktapur

P1050797

 

Wie die meisten Touristen sind wir im Stadtteil Thamel in Kathmandu untergekommen. Das Viertel ist sehr betriebsam und laut, es reihen sich Unmengen von Souvenir- und Outdoorläden aneinander. Am ersten nach der Ankunft ist uns das zu viel, wir laufen nur kurz herum und suchen ein Restaurant. Leider finden wir kein gutes, erst am nächsten Tag bekommen wir mehrere gute Empfehlungen die wir auch uneingeschränkt teilen können: Curry Kitchen (und die zugehörige Bäckerei), Bamboo Garden und Delima Garden Cafe.

P1040428Am zweiten Tag in Kathmandu treffen wir unseren Trekking-Guide und Klaus, den deutschen Ansprechpartner von Himatrek. Wir gehen gemeinsam im Delima Garden Cafe essen, ein im Hinterhof verstecktes Restaurant was wir nie gefunden geschweige denn betreten hätten. Es war dort sehr schön und lecker, absolut zu empfehlen! Klaus ist so freundlich und macht mit uns einen Spaziergang durch Thamel und auf die Local Markets, ein weitläufiges Marktviertel wo die Bewohner Kathmandus alles kaufen was sie so brauchen. Viel weniger touristisch, aber nicht weniger chaotisch als Thamel. Als speziellen Geheimtipp merken wir uns noch den Amrita Craft Shop, ein Laden in dem es all die Souvenirs gibt die sonst so in Thamel verkauft werden, aber zu fairen Preisen die man nicht erst mühsam runterhandeln muss. Den Rest des Tages verbringen wir mit den letzten Vorbereitungen für die Tour, denn am nächsten Tag werden wir morgens vom Jeep abgeholt der uns nach Arughat bringt.

P1050753Nach der Trekkingtour haben wir noch einmal 1,5 Tage in Kathmandu. Wir entschließen uns für einen halben Tag einen Guide mit Auto zu buchen der uns durch Bhaktapur führen soll, eine alte Königsstadt nahe Kathmandu. Aufgrund der Benzinkrise (Indien blockiert die Grenze nach Nepal) ist das Auto ziemlich teuer. Auch der Eintritt für den Durbar Square, wo alle Tempel und Anlagen von Bhaktapur stehen, ist ziemlich teuer. Insgesamt haben wir für einen halben Tag ca. 80€ bezahlt für Guide, Auto und Eintritt. Das war es leider nicht ganz wert, der Guide konnte sehr gut Englisch, hat aber eher lustlos über die alten Gebäude erzählt und uns relativ schnell durch Bhaktapur gelotst. Schön war es trotzdem, leider wurde der Ort ziemlich schwer vom Erdbeben getroffen, ganze Viertel sind dem Erdboden gleich gemacht und die Bewohner leben nach einem halben Jahr noch immer in Zelten.
Zurück in Kathmandu gehen wir in den zuvor erwähnten Amrita Craft Shop und erledigen Weihnachtseinkäufe, sehr praktisch wenn man das schon Ende November erledigen kann!

P1050829Am Abreisetag haben wir nochmal einen halben Tag Zeit bevor wir zum Flughafen gebracht werden. Von Thamel aus kann man die berühmte Tempelanlage Swayambhunath („Monkey Temple“) zu Fuß erreichen, was im Reiseführer sogar empfohlen wird. So laufen wir also drauf los, vorbei an freilaufenden Kühen und Schweinen, bettelnden Kindern, durch dreckige kleine Gassen und über stinkende Flüsse. Nach ca. 45 Minuten erreichen wir die steile Treppe die zum Tempel hinaufführt wo wir sofort von Affen begrüßt werden. Schwer zu sagen ob es mehr Touristen oder mehr Affen gibt, prinzipiell von beidem zu viel, aber Zweitere sind wenigstens interessant zu beobachten 🙂 Der Ausflug lohnt sich auf jeden Fall, es ist sehr schön hier oben, wenn auch ziemlich überfüllt.